Risse in Gemälde

Häufig kommt es auf Transporten, bei Auf- und Abhängungen o.ä. zu Leinwandverletzungen in Form von Durchstoßungen und Rissen.

Um diese Schäden zu restaurieren, wird die Leinwand meist von hinten behandelt.

Es gibt einige Möglichkeiten um Risse restauratorisch zu behandeln. Am elegantesten ist eine Verklebung Faden an Faden.

Rißverklebung, Gemälderückseite mit Fadenbrücken
Rißverklebung, Gemälderückseite mit Fadenbrücken
IMG_7613
Rißverklebung von der Rückseite an einem Riß in der Leinwand, Fäden werden Faden an Fadenende mittels einer heißen Nadel verschweißt.

Die Fadenenden der Kett- und Schußfäden werden so miteinander verklebt, dass der Eingriff nach Möglichkeit nicht erkennbar ist. Alternativ werden feine Fadenbrücken aufgesetzt, oder der Riss wird mit chirurgischen Nadeln und Fäden vernäht.

Schadhafte und geschwächte Spannkanten müssen verstärkt werden, damit das Gemälde zum Beispiel nachgespannt werden kann und damit der historische Bestand hierbei nicht gefährdet wird. Hierzu werden feine Leinwandstreifen von hinten zur Verstärkung oder Verbreiterung auf die schadhaften Spannkanten aufgesetzt.