Kategorie-Archiv: Uncategorized

China Construction Eine Ausstellung mit Fotos von Tobias Vollmer

China Construction Fotograf Koblenz
Eine Ausstellung mit Fotos von T. Vollmer
Vernissage ist am 05.04.2013 um 19:30 Uhr
In der Galerie

Viehofer Straße 11
45127 Essen
Erster Stock
Die fotografische Arbeit ist in verschiedenen chinesischen Millionenstädten entstanden und konzentriert sich auf menschlichen Lebensraum in urbanen Landschaften.
Tobias Vollmer zeigt großformatige Ansichten von fünf der über 40 Millionenstädte des Landes. Im Zentrum der Arbeit steht das architektonische Gefüge als prägender Faktor von Lebensgefühl und Kultur. Interessant ist das Spannungsfeld zwischen den Bauwerken und menschlicher Existenz.
Die Triebfeder dieser fotografischen Arbeit besteht in der Erforschung unbekannter Lebenswelten und der Suche nach einem eigenen Blickwinkel auf die Differenz zum gewohnten.
Tobias Vollmer studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Er lebt und arbeitet als Fotograf in Köln und Koblenz.
Zur Vernissage am 05.04.2013 um 19:30 Uhr sind Sie herzlich eingeladen.
Die Ausstellung ist vom 05.04.2013 bis zum 01.06.2013 von Montag- Freitag 10:00 – 18:00 Uhr und Samstags von 12:00 – 17:30 Uhr zu besichtigen. Ausstellungsraum im ersten Stock.

Werte 2013 in koblenz

Am 13. und 14. April 2013 findet im Kurfürstlichen Schloss in Koblenz die Ausstellung WERTE 2013 – Werkstätten traditioneller Handwerkskunst statt.
Zusammen mit Kollegen aus der Restaurierung, Konservierung und Denkmalpflege werde ich dort an zwei Tagen meine Leistungen vorstellen.

Zeigt her eure Beine! Interessantes über Heilige bei Restaurierung

Bei der Restaurierung sakraler Skulpturen trifft man immer wieder auf Heilige, mit denen man sich noch nie befasst hat. Wer heißt denn heutzutage auch noch Rochus. Dabei war der Heilige Rochus ein häufig angebeteter Heiliger zu Zeiten der Pest.

Die Überlieferungen über Rochus sind legendär. Als Sohn reicher Leute verschenkte er früh sein Vermögen und trat dem Orden der Franziskaner bei Bei Pilgerfahrten nach Rom pflegte er Pestkranke, dabei zeigte sich seine Gabe, Pestkranke allein durch das Zeichen des Kreuzes Christi wundersam zu heilen. In Rom heilte wieder viele Menschen, darunter einen Kardinal, dennoch blieb er arm und ohne Ansehen. Auf der Rückreise wurde er Restaurierung-Kittung-Skulptur-Rochus-Tuffsteinselbst von der Pest befallen; im Spital ob seiner Armut nicht geduldet, zog er sich in eine Hütte des nahen Waldes zurück. Da erschien ein Engel zu seiner Pflege, und der Hund eines benachbarten Edelmanns brachte ihm Brot, bis er genesen heimkehren konnte.
Die polychrom gefasste Skultur wies Ablösungen der Fassung vom Träger auf und Fehlstellen. Die abblätternde Fassung wurde von uns gefestigt, die Fehlstellen gekittet. Die Kittungen sind als weiße Stellen in der farbigen Fassung auszumachen. Die gelüsterteen Blattmetalle sind typisch für eine Fassung der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Marktoberdorf feiert seinen Exil-Koblenzer, zum 200. Todestag von Kurfürst Clemens Wenzeslaus.

logo von www.marktoberdorf.de/

  • „Clemens Wenzeslaus – ein Fürst zum Anfassen“

    Herzstück der Veranstaltungsreihe wird die Ausstellung im Rathaussaal sein, die mit zum Teil bislang ungezeigten Exponaten aufwartet.

    Sein Andenken wirkt bis heute

    Er war Kurfürst von Trier, Fürstbischof von Augsburg und Fürstprobst von Ellwangen und damit einer der ranghöchsten Fürsten im ausgehenden Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Auch nach dem Verlust seiner Ämter durch die Neuordnung des Reiches unter Napoleon kam er weiterhin ins Schloss von Marktoberdorf.

    Im ausgehenden 18. Jahrhundert wählte Clemens Wenzeslaus (1739-1812) aus dem sächsischen Adelsgeschlecht der Wettiner das Schloss in Marktoberdorf als seine Sommerresidenz und als einen seiner liebsten Aufenthaltsorte. Hier verstarb er am 27. Juli 1812 und wurde auf eigenen Wunsch auch hier beigesetzt.

    Das ganze Programm ist zu lesen unter:

  • http://www.wenceslaus2012.de/

Naurwissenschafliche Untersuchungsmethoden

Folgende naturwissenschaftliche Untersuchungsmethoden der historischen Malmaterialien werden im Rahmen der Restaurierungsarbeiten bei Bedarf in Kooperation mit Kollegen und Laboren angeboten.

–       Stratigrafie

–       Herstellung und Auswertung von Querschliffen

–       Licht-und Elektronenmikroskopie

–       Mikroanalyse, mikrochemische Nachweise

–       Histochemische Nachweisverfahren zur Bestimmung von Bindemitteln

–       Metallographische Untersuchungen

–       Radiographie (RTG)

–       Röntgenfluoreszenzanalyse

–       Infrarotreflektographie (IR)

Restauratorin in Koblenz

Diplom-Restauratorin in Koblenz und Bonn restauriert Gemälde, Skulpturen, gefasste Möbel, Bilderrahmen und Vergoldung.

Bei der Restaurierung von Gemälden gilt unsere besondere Aufmerksamkeit  dem Erfassen technologischer Merkmale sowie kunstgeschichtlicher Einordnung. Erst das Erkennen der teilweise komplizierten Zusammenhänge von technologischem Bildaufbau und dessen ästhetischer Wirkung ermöglicht es, ein Konzept für die Konservierung und Restaurierung von Gemälden zu entwickeln.
Um den Erhaltungszustand und die Schäden am Bildträger, der Malschicht und der Rahmung komplex zu erfassen, werden moderne Untersuchungsmethoden eingesetzt. Dazu gehören neben mikroskopischen Untersuchungen des Schichtenaufbaus, verschiedene chemische und physikalische Analysen zu Bindemitteln und Pigmenten sowie die Ermittlung der Restaurierungsgeschichte des Gemäldes. Wir sind mobil tätig zwischen Mainz, Wiesbaden, Köln und Trier.